29 Juli 2022

Leider nicht ungewöhnlich: Halsschmerzen im Sommer

Himmlisches Wetter, höllische Schmerzen? Keine schöne Kombination. Obwohl wir Halsschmerzen eher mit der kühlen Erkältungssaison assoziieren, können sie uns auch kräftig den Sommer verderben. 

Von Klimaanlage bis Unterkühlung, von Allergie bis zum klassischen Infekt: Welche Auslöser häufig Halskratzen verursachen – und was Sie gegen Halsschmerzen im Sommer tun können – haben wir Ihnen hier kurz zusammengefasst. 

Inhalte:

Das verursacht Halsschmerzen im Sommer
Erkältungsinfekte
Allergien und Umweltfaktoren
Das hilft: Medikamente, Hausmittel und weitere Maßnahmen


Halsschmerzen im Sommer – das Wichtigste auf einen Blick

  • Auch im Sommer sind Erkältungen nicht ungewöhnlich. Hinter Halsschmerzen im Sommer steckt oft eine sogenannte „Sommergrippe“, also ein gewöhnlicher grippaler Infekt. 
  • Der Wechsel von Sommerhitze zu kühlen Innenräumen kann den Körper stark belasten und anfälliger für Halsschmerzen machen. Meiden Sie möglichst stark klimatisierte Restaurants, Hotels und Verkehrsmittel sowie ausgeprägte Zugluft. 
  • Angenehm kühl? Unterkühlung – z. B. durch ausgedehnte Freibadbesuche – spielt eine nicht zu unterschätzende Rolle. 
  • Auch Umweltfaktoren wie Allergene (Pollen, Tierhaare usw.), Schadstoffe in der Luft oder Rauch lösen im Sommer Halsbeschwerden aus. 
  • Zur Linderung und Behandlung eignen sich sowohl schnell wirkende Arzneimittel wie Lutschtabletten, Halssprays und Lösungen zum Gurgeln und/oder Spülen, als auch häufig angewendete Hausmittel wie warme Tees, Halswickel oder Inhalationen.

Ein Mann in gruenem Pullover hustet in seine rechte Hand und haelt mit der linken Hand eine Tasse Tee

Klassische Ursachen für Halsschmerzen im Sommer

Der Sommer könnte so schön sein … wäre da nicht dieses lästige Kratzen, Stechen oder Brennen im Hals. Gerade der Temperaturwechsel – von schwitziger Hitze ins kühle Nass und wieder hinaus, vom cool temperierten Auto in die pralle Mittagssonne und zurück – stellt unseren Körper auf eine harte Probe und kann ärgerliche Halsbeschwerden verursachen. 
Die wichtigsten Ursachen für Halsschmerzen im Sommer im Überblick: 

Temperaturunterschiede zwischen drinnen und draußen

Von hitzigen hochsommerlichen Temperaturen schnell in angenehm temperierte Innenräume? Das ist nicht unbedingt eine gute Idee. Der tatsächliche Temperaturunterschied kann leicht 10 - 15 Grad Celsius betragen. Das entsprechende Nachjustieren der eigenen „Klimaanlage“ verlangt unserem Körper erstaunlich viel ab und macht ihn anfälliger für grippale Infekte.

Halsschmerzen durch Klimaanlage

Vor allem der häufige Wechsel zwischen hoher Außentemperatur und kühler Klimaanlage belastet den Körper und kann heftige Halsschmerzen verursachen. Ob Geschäft, Gastronomie, Zug, Flugzeug oder Kino: Die Temperaturanpassung belastet den Körper, vor allem, wenn wir unterkühlte Räume überhitzt und verschwitzt betreten.

Eine Frau fasst sich an ihren Hals und stellt die Klimaanlage ab

Im Auto sollten Sie bei Nutzung der Klimaanlage unbedingt darauf achten, diese nicht zu kühl einzustellen und den Luftstrom nicht direkt auf Hals und Gesicht zu lenken, um keine Halsschmerzen zu bekommen.


Halsschmerzen durch Unterkühlung im Badesee, Meer oder Freibad

So schön erfrischend – und potenziell gefährlich. Wer sich im Sommer zu lange im frischen Nass abkühlt, handelt sich leicht eine Unterkühlung ein, die wiederum Halsschmerzen auslösen kann. 

Ein Kind ist im See schwimmen

Halsschmerzen im Sommer durch Erkältung

Auch, wenn Erkältungen eher im Winter auftreten, ist ein grippaler Infekt im Sommer mit Schnupfen, Halsschmerzen und Co. nicht ungewöhnlich. Die sogenannte Sommergrippe zählt trotz ihres Namens übrigens ebenfalls zu den Erkältungskrankheiten, die uns schöne Tage gründlich vermiesen können. 

Gängige Anzeichen einer Erkältung im Sommer bzw. infektbedingter Halsschmerzen:

  • Schluckbeschwerden
  • Stechende Halsschmerzen
  • Trockenheitsgefühl oder Kloß im Hals

Ein Mann niest in ein Taschentuch

Eventuelle erkältungsbedingte Begleiterscheinungen:

  • Schnupfen
  • Erhöhte Temperatur oder Fieber
  • Husten
  • Heiserkeit
  • Kopf- und Gliederschmerzen

Halsschmerzen im Sommer durch Allergie 

Pollen, Tierhaare, Hausstaub, Schimmelpilze: Viele gängige Allergene können neben Heuschnupfensymptomen wie Niesen, gereizten Augen oder laufender Nase auch Halskratzen oder Halsschmerzen auslösen. 

Ein Mann fasst sich an seinen Hals

Denn wenn diese Allergene über die Atemwege die Schleimhaut in Mund und Rachen reizen, kommt es leicht zu Schwellungen und Entzündungsreaktionen, die sich dann im Hals als Kribbeln oder Kratzen äußern. Die Nervenenden sind jetzt besonders sensibilisiert und reagieren entsprechend empfindlicher.

Halsbeschwerden durch andere Umweltfaktoren

Nicht nur im Sommer sind sie häufig für Halsschmerzen ohne Erkältung verantwortlich: Umwelteinflüsse oder Verhaltensfaktoren, die unsere schützenden Schleimhäute austrocknen oder reizen und damit anfälliger für Entzündungen, Infektionen oder Reizungen machen. 

Eine Frau hustet mit einer Maske auf in ihren Arm

  • Kalte und trockene Luft
  • Aktives Rauchen und Passivrauch
  • Umweltbelastungen durch Partikel und Schadstoffe in der Luft
  • Reizungen durch übermäßiges oder falsches Sprechen, Singen oder Schreien

Hausmittel, Medikamente und mehr: Das hilft bei Halsschmerzen im Sommer

Symptome lindern, Auslöser meiden, Halsschmerzen vorbeugen – so kommen Sie möglichst unbeschwert durch den Sommer.

  • Zur Linderung der lästigen Halsschmerzen können sie auf schnell wirkende rezeptfreie Arzneimittel wie Halssprays (Pflichttext), Lutschtabletten (Pflichttext) und Lösungen zum Gurgeln und/oder Spülen (Pflichttext) mit einem Wirkstoff wie Benzydaminhydrochlorid zurückgreifen, die sowohl den Schmerz als auch die Entzündung lindern und so den Hals beruhigen.
  • Viel Flüssigkeitszufuhr in Form von Wasser oder Tee beruhigt die Schleimhäute und hält sie feucht. Warme Getränke fördern zusätzlich die Durchblutung des Rachens und helfen, Sekret und Erreger auszuspülen. 
  • Inhalieren und Gurgeln mit Kräuterextrakten (z. B. Kamille oder Salbei) oder einer Salzwasserlösung wird bei Halsschmerzen ebenfalls als wohltuend empfunden.

Eine Frau trinkt Tee

  • Halswickel mit Zwiebeln, Kartoffeln oder Quark zählen zum klassischen Hausmittel-Repertoire bei erkältungsbedingten Halsschmerzen.
  • Bei Auslösern durch äußere Reize sollten Sie verursachende Faktoren wie Allergene, Umweltgifte oder Zugluft weitmöglichst meiden oder eliminieren.
  • Vernünftig vorbeugen mit allem, was ihrem Körper sowieso guttut: ausgewogene Ernährung mit reichlich Obst und Gemüse, ausreichend Schlaf, gute Flüssigkeitszufuhr, viel Bewegung, Rauchverzicht und ein möglichst stressarmer Lebensstil. 

Ganz gleich, ob Ihnen ein ausgedehnter Freibadbesuch, eine stark klimatisierte Autofahrt oder ein unangenehmer Sommerinfekt mit Halsweh die Laune verhagelt: Viele wertvolle Tipps zur Behandlung von Halsschmerzen sowie weitere interessante Fakten und Hintergrundinformationen zu den Ursachen einer Rachenentzündung, allergiebedingten Halsschmerzen, Heiserkeit, Schluckbeschwerden und anderen Begleitsymptomen finden Sie in unserem kompakten Ratgeberportal zur Halsgesundheit.

Häufig gestellte Fragen

Welche Dauer ist bei Halsschmerzen im Sommer normal?

Bei infektbedingten Halsschmerzen im Sommer, z. B. einer sogenannten Sommergrippe, ähnelt der Verlauf einer klassischen Erkältung. Normal ist eine Dauer von wenigen Tagen, denn in den meisten Fällen heilt die lästige Halsentzündung nach kurzer Zeit von selbst wieder aus. Viele Menschen sind bereits nach einer Woche wieder symptomfrei. 

Stecken Allergien oder Umwelteinflüsse (z. B. Schadstoffe, Rauchen, Zugluft, zu kalt eingestellte Klimaanlagen) hinter den Halsschmerzen im Sommer, dann klingen diese im Normalfall erst wieder ab, wenn der Auslöser den Hals nicht mehr reizt bzw. den Körper nicht mehr belastet.

Was tun gegen Halsweh im Sommer?

Halsweh im Sommer ist wirklich ärgerlich. Doch Sie können einiges dagegen tun: 

Rezeptfreie Arzneimittel wie Halssprays (Pflichttext), Lutschtabletten (Pflichttext) und Lösungen zum Gurgeln und/oder Spülen (Pflichttext) mit einem Wirkstoff wie Benzydaminhydrochlorid lindern sowohl den Schmerz als auch die Entzündung. 

Zur Beruhigung und Befeuchtung der angegriffenen Schleimhäute empfiehlt sich viel Flüssigkeitszufuhr in Form von Wasser oder Tee, sowie Gurgeln und Inhalationen mit Kräuterextrakten oder Salzwasser. 

Meiden Sie zusätzlich stark klimatisierte Räume und Verkehrsmittel sowie eventuelle Allergene (wie Pollen), die ebenfalls Halsschmerzen verursachen können, und achten Sie darauf, beim Baden nicht zu unterkühlen.

Welche Symptome gibt es bei einer Sommergrippe?

Eine Sommergrippe ist äußerst unangenehm. Es handelt sich dabei – anders, als der Name vielleicht suggeriert – um eine klassische Erkältungskrankheit, also einen grippalen Infekt, der sich mit ähnlichen Symptomen äußert.  

Zu den typischen Symptomen einer Sommergrippe zählen: 

  • Halsschmerzen
  • Schnupfen
  • Husten
  • Heiserkeit
  • Abgeschlagenheit
  • Erhöhte Temperatur oder Fieber
  • Kopfschmerzen 
  • Glieder- und Muskelschmerzen
  • Eventuell auch Durchfall, Übelkeit, Appetitlosigkeit

Ist Sonne gut bei Halsschmerzen?

Auch, wenn sie die Stimmung hebt und zur Vitamin-D-Bildung beiträgt: Bei erkältungsbedingten Halsschmerzen ist zu viel Sonne keine gute Sache.  

Die UV-Strahlung kann das Immunsystem schwächen und damit vor allem erkältungsbedingte Halsschmerzen verschlechtern. 

Frische Luft ohne anstrengende Aktivität? Gerne! Doch ein direktes Sonnenbad sollten Sie lieber auf die Zeit nach der Ausheilung verschieben.

Ähnliche Artikel