29 September 2022

Gurgeln bei Halsschmerzen – die effektivsten Methoden

Dass Gurgeln bei Halsschmerzen sinnvoll sein kann, haben Sie sicher schon einmal gehört oder selbst ausprobiert. Doch wie beruhigt gezieltes Gurgeln angegriffene Schleimhäute – und welche Zusätze und Techniken sind dabei besonders vielversprechend? Hier erfahren Sie, wie man richtig gurgelt: wie oft, wie lange und womit.

Kurz und knapp: Fakten zum Gurgeln bei Halsschmerzen 

  • Gurgeln hilft bei Halsschmerzen, indem es die angegriffene, eventuell ausgetrocknete und entzündete Schleimhaut befeuchtet. 
  • Je nach Wirkstoff können Lösungen zum Gurgeln und/oder Spülen zusätzlich desinfizierend, schmerzlindernd oder entzündungshemmend wirken. 
  • Je nach Gurgellösung wird empfohlen, zwei-bis sechsmal täglich und möglichst nach den Mahlzeiten für jeweils 3 - 5 Minuten zu gurgeln. 
  • Neben gebrauchsfertigen medizinischen Gurgellösungen können bei Halsschmerzen auch Hausmittel wie Salzwasser oder Kamillentee verwendet werden. 
  • Schwangere und Stillende sollten vor der Auswahl ihres Gurgelmittels mit ihrem Arzt/ihrer Ärztin Rücksprache halten. 
  • Kinder dürfen grundsätzlich erst gurgeln, wenn sie den Vorgang sicher beherrschen, ohne sich dabei zu verschlucken. 

Eine Frau haelt ein Glas Wasser in Ihrer rechten Hand und gurgelt

Gurgeln, was ist das eigentlich? 

Gurgeln bezeichnet das ausgiebige, gründliche Spülen des Mund- und Rachenraums. 

Dabei wird das zum Gurgeln verwendete, normalerweise zimmer- oder lauwarme Wasser u. a. mit Kochsalz, Kräuterauszügen, ätherischen Ölen oder einem zum Gurgeln empfohlenen Arzneimittel versetzt. 

Ob Salzwasser, Kamillentee oder Teebaumöl: Im Normalfall wird dabei mehrfaches Gurgeln über den Tag verteilt empfohlen. 

Was bringt Gurgeln bei Halsschmerzen? 

Grundsätzlich befeuchtet das Gurgeln angegriffene, eventuell ausgetrocknete oder entzündete Schleimhäute im Mund- und Rachenraum. Je nach Zusatz kann die Gurgellösung dort zusätzlich desinfizierend wirken oder eine schmerzlindernde, entzündungshemmende Wirkung entfalten, um die Verbreitung der Erreger zu hemmen oder die Beschwerden zu lindern.

Gerade bei Halsschmerzen und Rachenentzündungen, aber auch bei Entzündungen der Mundschleimhaut, ist Gurgeln deshalb oft eine gute Wahl. 

Besonders praktisch: Gurgeln ist nicht nur schnell und unkompliziert, sondern kann bei Halsschmerzen oder bei Entzündungen im Mund- und Rachenraum in der Regel mit anderen Haus- oder Heilmitteln bzw. vorbeugenden Maßnahmen kombiniert werden.

Eine Frau haelt ihre Haende an ihr Gesicht und hat Schmerzen

Gurgeln, aber richtig: Tipps zur Technik

Gurgeln, wie geht das eigentlich? Damit Sie garantiert nichts in den falschen Hals bekommen, zeigen wir Ihnen hier Schritt für Schritt, wie man richtig gurgelt – und wie lange der Gurgelvorgang ungefähr dauern sollte. 

Grundsätzlich gilt: Für eine optimale Wirkung gurgeln Sie mehrmals täglich und in regelmäßigen Abständen (z. B. alle 2 - 3 Stunden). Idealerweise gurgeln Sie nach dem Essen, damit die Gurgelzusätze ihre volle Wirkung entfalten können.

Vorgang und Tipps

  • Nehmen Sie einen kleinen Schluck der Gurgellösung in den Mund. 
  • Spülen Sie damit kurz den Mundraum aus. 
  • Legen Sie jetzt den Kopf in den Nacken und halten Sie gleichzeitig die Luft an. Die Gurgellösung sollte tief in den Rachen laufen. 
  • Gurgeln Sie jetzt so lange, wie dies entspannt möglich ist (idealerweise etwa 30+ Sekunden).
  • Spucken Sie die Gurgellösung aus und wiederholen Sie den Vorgang mit einem frischen Schluck. Eine Gesamtgurgeldauer von 3 - 5 Minuten ist empfehlenswert.

Achtung: Bitte schlucken Sie die Gurgellösung nicht herunter. Einige Gurgelzusätze können Rachen, Speiseröhre, Magen oder Darm reizen.

Immer die richtige Lösung: Damit können Sie bei Halsschmerzen gurgeln

Der eine schwört auf eine Kochsalzlösung, die andere auf Salbeitee: Wer bei Halsschmerzen auf Gurgeln setzt, kann auf diverse Gurgelzusätze und medizinische Gurgellösungen (Arzneimittel) zurückgreifen. Die wichtigsten im Überblick:

Medizinische Gurgellösungen 

Entzündungshemmend, schmerzlindernd und ohne weitere Vorbereitungen nutzbar: Medizinische Lösungen zum Gurgeln und/oder Spülen wie Tantum Verde Lösung (Pflichttext) bekämpfen die Beschwerden gleich doppelt. Der enthaltene Wirkstoff Benzydaminhydrochlorid lindert Schmerzen und Reizungen im Mund- und Rachenraum und wirkt außerdem entzündungshemmend. 

Wie häufig und wie lange gegurgelt werden sollte, entnehmen Sie bitte der jeweiligen Packungsbeilage. Tantum Verde Lösung wird 2- bis 3-mal täglich nach den Mahlzeiten über 20 - 30 Sekunden lang angewendet.

Wichtig: Die meisten Gurgellösungen werden von anionischen Substanzen (enthalten u. a. in Zahnpasta) inaktiviert. Daher sollte der Mundraum vor dem Gurgeln gründlich mit Wasser ausgespült werden, um eventuelle Zahnpastareste zu beseitigen.

Eine Frau kippt sich Mundwasser zum gurgeln in einen kleinen Behaelter

Gurgeln mit Salzwasser

Gurgeln mit einer Kochsalzlösung ist ein bewährter Klassiker – und das nicht ohne Grund. Das „Grundrezept“ (1 TL Kochsalz in ¼ Liter lauwarmes Wasser einrühren) ist blitzschnell angesetzt und soll im Mund- und Rachenraum desinfizierend und entzündungshemmend wirken. 


Salbei, Kamille und andere Heilpflanzenaufgüsse 

Salbeitee, Kamillentee, Thymiantee – mit Aufgüssen aus Pflanzenextrakten können Sie nicht nur hervorragend inhalieren, sondern auch unkompliziert gurgeln, sobald sich akute Halsschmerzen melden. 

Eine Person bereitet sich Tee in einer Kanne zu

Übergießen Sie dafür etwa 15 - 20 g der Heilpflanze Ihrer Wahl mit einem Liter kochenden Wasser. Lassen Sie den Aufguss mindestens 10 Minuten ziehen und auf Zimmertemperatur abkühlen, bevor Sie damit etwa sechsmal über den Tag verteilt gurgeln.

Teebaumöl und andere ätherische Öle

Auch Teebaumöl werden desinfizierende und wundheilende Eigenschaften zugeschrieben. Wenn Sie mit diesem ätherischen Öl gurgeln möchten, achten Sie bitte unbedingt auf ausreichende Verdünnung und wenden Sie die Lösung sparsam an. 

Ob Teebaumöl, Salbeiöl oder eine andere Variante: Zwei Tropfen des ätherischen Öls auf etwa 150 ml lauwarmes Wasser sind völlig ausreichend. Ein Esslöffel Apfelessig sorgt dafür, dass sich Wasser und Öl leichter mischen. Mit dieser Mixtur können Sie zur Linderung Ihrer Halsbeschwerden zwei- bis dreimal täglich gurgeln.  


Apfelessig

Apropos Apfelessig: Dank seiner leicht desinfizierenden Eigenschaften greifen einige Menschen bei Halsschmerzen auch auf diese beliebte Küchenzutat zurück. Zum Gurgeln wird hier ein Mischverhältnis von einem Esslöffel Apfelessig auf ein Glas Wasser empfohlen.

 

Mundspülungen 

Während in der Drogerie erhältliche Mundspülungen – je nach Inhaltsstoffen – desinfizierend wirken können, trocknen sie die gereizte Schleimhaut oft noch zusätzlich aus. Greifen Sie lieber auf eine der oben genannten Alternativen zurück.


Wasserstoffperoxid

Eine kleine Warnung vorweg: Wasserstoffperoxid (H2O2) ist grundsätzlich mit Vorsicht zu „genießen“, da dieser Stoff stark reizend wirkt und die Schleimhäute angreifen kann. Aufgrund der desinfizierenden Wirkung gurgeln einige Menschen mit einer verdünnten Wasserstoffperoxidlösung (maximal 3 %, erhältlich in der Apotheke – ein Esslöffel auf einen Viertelliter Wasser), doch auch hier empfehlen wir, lieber mit einer der bereits erwähnten Alternativen zu gurgeln.  

 

Bitte beachten: Wissenswertes und Vorsichtsmaßnahmen beim Gurgeln

Gurgeln gilt im Allgemeinen als gut verträglich. In den folgenden Fällen lohnt sich allerdings die ärztliche Rücksprache bzw. ein Verzicht auf diese Halsschmerz-Behandlungsmethode: 

  • Sind Sie eventuell gegen einen der Inhalts- oder Wirkstoffe der gekauften oder selbst angesetzten Gurgellösung allergisch? Bitte lesen Sie das Kleingedruckte und wählen Sie eine Version, die Sie persönlich gut vertragen. 
  • Sind Sie aktuell schwanger oder stillen Sie gerade? Einige Heilpflanzen, Wirkstoffe und insbesondere ätherische Öle sind für Schwangere und/oder Stillende nicht geeignet. Lassen Sie sich bitte von Ihrem Arzt/Ihrer Ärztin oder Ihrem Apotheker/Ihrer Apothekerin beraten. 
  • Möchten Sie Ihr Kind gurgeln lassen? Gurgeln wird bei Kindern prinzipiell erst empfohlen, wenn diese den Vorgang sicher beherrschen, ohne sich dabei zu verschlucken oder die Gurgellösung herunterzuschlucken. Tantum Verde Lösung (Pflichttext) ist beispielsweise ab 12 Jahren zugelassen.


Auch einige gängige Gurgellösungen sind nur eingeschränkt zu empfehlen. Unter anderem können manche Mundspülungen und Gurgelmittel Zahnverfärbungen hervorrufen.

Gurgeln tut gut – nicht nur bei Halsschmerzen

Nicht nur bei Halskratzen, Heiserkeit oder Schluckbeschwerden kann Gurgeln die Heilung unterstützen. 

Wer Mundgeruch oder Karies vorbeugen möchte, kann vom regelmäßigen Gurgeln mit entsprechenden Zusätzen profitieren, aber auch akute Beschwerden im Mundraum – wie eine Mundschleimhautentzündung (Stomatitis) oder Zahnfleischentzündung (Gingivitis) – lassen sich damit eventuell merkbar lindern.

Eine Frau wird von einer Zahnaerztin behandelt

Lassen Sie die Ursache der Beschwerden bitte zunächst von Ihrem Arzt/Ihrer Ärztin abklären, um den zugrunde liegenden Infekt oder Auslöser strategisch und sinnvoll zu behandeln.  

Viele zusätzliche Tipps rund um Ihre Mund- und Rachengesundheit finden Sie in unserem ausführlichen Ratgeber.

Häufig gestellte Fragen

Mit was sollte ich bei Halsschmerzen gurgeln?

Mit was Sie bei Halsschmerzen gurgeln, bleibt Ihnen grundsätzlich selbst überlassen. 

Neben medizinischen Lösungen zum Gurgeln und/oder Spülen wie der Tantum Verde Lösung (Pflichttext), deren Wirkstoff Benzydaminhydrochlorid Schmerzen und Reizungen im Mund- und Rachenraum lindert und dabei entzündungshemmend wirkt, verlassen sich viele Menschen auf selbst angesetzte Varianten wie Salzwasser (Kochsalzlösung aus 1 TL Kochsalz, aufgelöst in ¼ Liter lauwarmem Wasser), Salbeitee und Kamillentee (15 - 20 g Heilkräuter auf einen Liter kochendes Wasser, nach 10 Minuten abseihen und abkühlen lassen), Apfelessig (1 EL auf eine Tasse lauwarmes Wasser) oder Teebaumöl (2 Tropfen auf eine Tasse Wasser, gemischt mit etwas Apfelessig).

Warum hilft Gurgeln bei Halsschmerzen?

Gurgeln hilft bei Halsschmerzen, indem es die angegriffene, eventuell ausgetrocknete und entzündete Schleimhaut befeuchtet und so zur Linderung der Beschwerden im Mund- und Rachenraum beiträgt.

Einige Gurgellösungen enthalten darüber hinaus desinfizierende, schmerzlindernde oder entzündungshemmende Wirkstoffe, die die Schmerzen und Reizungen noch effektiver lindern.

Wie lange sollte man bei Halsschmerzen gurgeln?

Bei Halsschmerzen sollten Sie etwa 3 - 5 Minuten gurgeln. 

Halten Sie während des Gurgelns den Atem an und spucken Sie die Gurgellösung aus, sobald es unangenehm wird (idealerweise nach etwa 30 Sekunden). 

Wiederholen Sie das Gurgeln mit einem neuen Schluck Gurgellösung so häufig, bis die 3 - 5 Minuten erreicht sind.

Für eine optimale Wirkung sollten Sie über den Tag verteilt etwa sechsmal gurgeln.

Wie oft sollte ich bei Halsschmerzen gurgeln?

Häufiges Gurgeln hilft! Je nach Wirkstoff sollten Sie bei Halsschmerzen alle 2 - 3 Stunden mit der Gurgellösung Ihrer Wahl (z. B. Arzneimittel, Salzwasser, Salbeitee) gurgeln. Je nach Gurgellösung sollte man zwei- bis sechsmal täglich, möglichst nach den Mahlzeiten gurgeln.

Mit was sollte ich bei einer Mandelentzündung gurgeln?

Um die Beschwerden der Mandelentzündung zu lindern und den Heilungsprozess zu fördern, können Sie zusätzlich mit Hausmitteln wie Salzwasser (Kochsalzlösung aus 1 TL Kochsalz, aufgelöst in ¼ Liter lauwarmem Wasser) oder einer medizinischen Gurgellösung wie Tantum Verde Lösung (Pflichttext) gurgeln, deren Wirkstoff Benzydaminhydrochlorid Schmerzen und Reizungen im Mund- und Rachenraum lindert und gleichzeitig entzündungshemmend wirkt.

Mit was sollte man bei einer Halsentzündung oder Rachenentzündung gurgeln?

Bei einer Halsentzündung oder Rachenentzündung können Sie Arzneimittel oder Hausmittel zum Gurgeln verwenden. 

Gebrauchsfertige medizinische Lösungen zum Gurgeln und/oder Spülen wie Tantum Verde Lösung (Pflichttext) mit dem Wirkstoff Benzydaminhydrochlorid  lindern Schmerzen und Reizungen im Mund- und Rachenraum und wirken entzündungshemmend. 

Häufig genutzte Hausmittelrezepte: Salzwasser (Kochsalzlösung aus 1 TL Kochsalz, aufgelöst in ¼ Liter lauwarmem Wasser), Salbeitee und Kamillentee (15 - 20 g Heilkräuter auf einen Liter kochendes Wasser, nach 10 Minuten abseihen und abkühlen lassen), Apfelessig (1 EL auf eine Tasse lauwarmes Wasser) oder Teebaumöl (2 Tropfen auf eine Tasse Wasser, gemischt mit etwas Apfelessig).

Kann man mit einer Mundspülung gurgeln?

Die kurze Antwort: Grundsätzlich kann man mit (fast) allem gurgeln, Mundspülung eingeschlossen. 

Bei akuten Entzündungen des Rachen- oder Mundraums (z. B. bei Halsschmerzen oder einer Mundschleimhautentzündung) können handelsübliche Mundspülungen die gereizte Schleimhaut austrocknen. 

Greifen Sie hier lieber auf eine medizinische Lösung zum Gurgeln und/oder Spülen wie Tantum Verde Lösung (Pflichttext) zurück, deren entzündungshemmender und schmerzlindernder Wirkstoff Schmerzen und Reizungen im Mund- und Rachenraum bekämpft, oder probieren Sie eine selbst angesetzte Gurgellösung aus Salzwasser (Kochsalzlösung aus 1 TL Kochsalz, aufgelöst in ¼ Liter lauwarmem Wasser).

Ähnliche Artikel