Halsweh gar nicht
erst bekommen

9 Tipps um Halsschmerzen zu verhindern!

Einer Erkältung und eventuell damit verbundenen Halsschmerzen vorzubeugen, ist im täglichen Leben eher schwer. Aber mit diesen 9 Tipps können Sie einer Ansteckung vorbeugen:

Tantum Verde Tipp: Vorbeugen gegen Erkältungen oft Händewaschen

1. HÄNDE WASCHEN

Eine sehr häufige Übertragung findet über die Hände statt. Deshalb sind saubere Hände schon einmal ein guter Anfang für eine effektive Vorbeugung.

Tantum Verde Tipp: Vorbeugen gegen Erkältungen, unterwegs Hände desinfizieren

2. VERWENDEN SIE DESINFEKTIONS-SPRAY

Da regelmäßiges Händewaschen nicht immer und überall möglich ist, nutzen Sie einen Desinfektions-Spray. Das geht auch unterwegs.

Tantum Verde Tipp: Vorbeugen gegen Erkältungen oft gebrauchte Gegenstände reinigen

3. REINIGEN SIE OFT GEBRAUCHTE GEGENSTÄNDE

Reinigen Sie Ihr Handy, Ihre Tastatur und andere Dinge, die Sie täglich öfters in die Hand nehmen mit eine Desinfektions-Spray.

Tantum Verde Tipp vorbeugen gegen Erkältungen: Teilen Sie Gläser und Besteck nicht mit anderen

4. BESTECK UND GLÄSER NICHT TEILEN

Teilen Sie Gläser und Besteck nicht mit anderen.

Tantum Verde Tipp vorbeugen gegen Erkältungen: Taschentuch nur einmalig verwenden

5. TASCHENTUCH NUR EINMAL VERWENDEN

Niesen und schnäuzen Sie nur einmal in ein Taschentuch. Entsorgen Sie das Taschentuch dann am besten in der Toilette.

Tantum Verde Tipp vorbeugen gegen Erkältungen: Bewegung an der frischen Luft

6. BEWEGUNG AN DER FRISCHEN LUFT

Regelmäßige Bewegung stärkt nicht nur Herz und Gefäße, sondern auch unsere Immunabwehr. Treffen dann noch Sonnen­strahlen auf unsere Haut, produziert unser Körper das immunstär­kenden Vitamin D.

Tantum Verde Tipp vorbeugen gegen Erkältungen: Auf ausgewogene Ernährung achten

7. AUSGEWOGENE ERNÄHRUNG

Versuchen Sie möglichst viel Obst und Gemüse zu essen. Ihr Immunsystem stärken besonders: Brokkoli, Kohl, Pilze, Nüsse, Knoblauch, Zitronen und Kräutertees.

Tantum Verde Tipp vorbeugen gegen Erkältungen: Trinken Sie ausreichend

8. TRINKEN SIE AUSREICHEND

Der menschliche Körper besteht zu etwa zwei Drittel aus Wasser. Wir brauchen es als Transport­mittel ebenso wie als Lösungs­mittel.

Tantum Verde Tipp vorbeugen gegen Erkältungen: Kontakt mit kranken Menschen vermeiden

9. KONTAKT MIT KRANKEN MENSCHEN VERMEIDEN

Je öffter Sie in Kontakt mit kranken Menschten treten, desto höher die Gefahr einer Ansteckung.

Wie oft treten Halsschmerzen auf?

In der Regel leiden Erwachsene, Kinder und Jugendliche zwei- bis dreimal pro Jahr an Halsschmerzen. Kleinkinder bekommen je nach Alter zwischen drei- und sechsmal pro Jahr Halsweh. Auch wenn die typische Zeit für Erkältungen im Herbst und im Winter liegt, ist es durchaus möglich, auch zu einer andern Jahreszeit Halsweh zu bekommen. So sind zum Beispiel Klimaanlagen in Büroge­bäuden oder auch in Flugzeugen oft Auslöser für Halsschmerzen.

Wie lange dauern Halsschmerzen?

Meist zeigen sich schon nach ein bis zwei Tagen erste Anzeichen der Besserung. Allerdings dauert es ungefähr eine Woche, bis alle Beschwerden komplett abgeklungen sind. Dauern die Schmerzen länger an, oder werden sie sogar stärker, sollte ein Arzt aufgesucht werden.

Ansteckung verhindern bei Halsschmerzen

Meist zeigen sich schon nach ein bis zwei Tagen erste Anzeichen der Besserung. Allerdings dauert es ungefähr eine Woche, bis alle Beschwerden komplett abgeklungen sind. Dauern die Schmerzen länger an, oder werden sie sogar stärker, soll

Halsschmerzen sind nur eines von mehreren Erkältungs­sym­ptomen. Meist kommt auch noch Schnupfen hinzu. Husten ist ebenfalls ein häufiger Begleiter.

Die wichtigste Maßnahme, um eine Erkältung nicht weiter­zugeben, ist regelmäßiges Händewaschen! Denn die Übertragung über die Hände ist einer der "Haupttrans­portwege" über die Erkältungsviren von Mensch zu Mensch gelangen. Beim Niesen, Schnäuzen und Husten gelangen Viren von der Nase in die Hand. Geben wir anschließend anderen Menschen die Hand bzw. fassen wir Dinge an, die von (vielen) anderen berührt werden (z. B. Haltegriffe in der U-Bahn, Türklinken etc.), geben wir damit die Viren weiter.

Zur Stärkung des Immunsystems können auch Nahrungs­er­gän­zungs­mittel helfen.
Unsere Empfehlung: Tantum Natura Propolis enthält neben natürlicher Propolis
auch Vitamin C und Zink.

Tantum Verde Tipp vorbeugen: In die Armbeuge husten

WIE KANN ICH ES BEI HALSSCHMERZEN VERHINDERN, ANDERE ANZUSTECKEN?

Beim Husten gibt es den Tipp, nicht die Hand vorzuhalten, wie es viele noch als Kinder gelernt haben, sondern in die Armbeuge zu husten. Das beugt Ansteckung vor!

Auch Niesen sollten Sie entweder ebenfalls in die Armbeuge oder in ein Papier­ta­schentuch. Und nicht vergessen: Anschließend unbedingt die Hände waschen! Gerade nach dem Niesen oder Schnäuzen tummeln sich besonders viele Erkältungsviren auf Ihren Händen, die Sie sonst weitergeben würden. (Siehe Wie beuge ich einer Ansteckung vor?) Papier­ta­schen­tücher sollten Sie nach jedem Gebrauch sofort entsorgen!

Tantum Verde Tipp vorbeugen: Lutschtabletten helfen auch gegen Mundgeruch



TIPP BEI HALSSCHMERZEN

Halsschmerzen sind von außen zwar nicht so sichtbar wie eine Schnup­fennase, kann aber Mundgeruch verursachen. Produkte aus der Apotheke, wie Lutsch­ta­bletten, Gurgel­lö­sungen, Sprays, die zur Schmerz­lin­derung und Entzün­dungs­hemmung eingesetzt werden, beseitigen oftmals auch den lästigen Mundgeruch. Diese sollten aber, da sie Arznei­mittel sind, nicht zu häufig am Tag eingesetzt werden. Hals- oder Husten­bonbons leisten dazwischen gute Dienste. Wir empfehlen zuckerfreie Varianten, die die Zähne schonen.

Tantum Verde Tipp vorbeugen: Wann ist die Ansteckungsgefahr am höchsten

WANN IST DIE ANSTECKUNGS­GEFAHR AM HÖCHSTEN?

Meist machen sich die ersten Symptome erst bemerkbar, wenn wir die Erkältungsviren bereits ein oder zwei Tage in uns tragen. Da sind wir bereits ansteckend – können aber nichts dagegen unternehmen, weil wir es ja selbst noch nicht wissen. Am höchsten ist die Ansteckungs­gefahr an den ersten zwei bis drei Tagen nach dem Auftreten der ersten Symptome. Jetzt sollten Sie die oben angeführten Tipps besonders beherzigen!

Etwa nach einer Woche, nachdem die ersten Beschwerden auftraten, ist die Ansteckungs­gefahr vorbei bzw. deutlich gesunken. Allerdings kann diese Zeitspanne von Mensch zu Mensch unterschiedlich lang sein. Personen mit geschwächtem Immunsystem sind z. B. länger ansteckend als andere.

Was tun bei wieder­keh­renden Halsschmerzen?

Treten Halsschmerzen immer wieder auf, sollte zuerst ein Arzt aufgesucht werden, um abzuklären, wodurch die Halsschmerzen ausgelöst werden. Je nachdem um welchen Erreger es sich handelt, kann der Arzt die weiteren Behand­lungs­me­thoden festlegen.

WELCHE GRÜNDE KÖNNEN WIEDER­KEHRENDE HALSSCHMERZEN NACH EINER BEHANDLUNG MIT ANTIBIOTIKA HABEN?

  • Es wurde eine zu geringe Dosis verabreicht.
  • Das Antibiotikum wurde nicht lange genug eingenommen.
  • Die Bakterien sind gegen das Antibiotikum resistent.
  • Die Auslöser der Halsschmerzen waren keine Bakterien.
  • Das Antibiotikum wurde falsch eingenommen.

Auf jeden Fall sollte auch in so einem Fall ein Arzt aufgesucht werden, um weitere Behand­lungs­schritte zu besprechen.

WELCHE KRANKHEITEN KÖNNEN SICH NOCH HINTER HALSSCHMERZEN VERSTECKEN?

Meistens sind Halsschmerzen ein Begleit­symptom einer Erkältung. Wenn die Halsschmerzen jedoch immer wieder auftreten oder besonders lang anhalten, sollte abgeklärt werden, ob nicht vielleicht eine andere Erkrankung dahinter­steckt. Diese könnte etwa Reflux/Sodbrennen, Pfeiffer’sches Drüsen­fieber, Scharlach (wenn zusätzlich zu den Halsschmerzen noch ein Ausschlag auftritt) oder auch eine Erkrankung der Schilddrüse sein. Wichtig ist, dass in diesem Fall der Hausarzt aufgesucht wird. Dieser wird weitere Untersu­chungen und Behand­lungs­mög­lich­keiten einleiten.

WAS BEDEUTET HEISERKEIT BEI HALSSCHMERZEN?

Bei Halsschmerzen ist oft nicht nur die Rachen­schleimhaut gereizt oder geschwollen, sondern auch der Kehlkopf und damit die Stimmbänder. Wenn Heiserkeit auftritt, sollte die Stimme geschont werden, das bedeutet so wenig wie möglich sprechen. Ein großer Irrtum ist, dass Flüstern die Stimme ebenfalls schont. Leises Sprechen strengt die Stimmbänder sogar noch mehr an. Am besten ist es daher, in kurzen Sätzen in normaler Lautstärke zu sprechen.

KÖNNEN HALSSCHMERZEN GEFÄHRLICH WERDEN?

In der Regel klingen bei Halsschmerzen die Beschwerden nach ein paar Tagen wieder ab. Wichtig ist, dass Sie sich körperlich schonen und große Anstren­gungen meiden. Damit kann verhindert werden, dass sich auf den bereits geschwächten Schleim­häuten im Rachen krankma­chende Bakterien ansiedeln, da dies gegebe­nenfalls zu einer „Superin­fektion“ führen könnte. Das bedeutet, dass zusätzlich zum viralen Infekt auch noch ein bakterieller Infekt hinzukommt. Durch die körperliche Schonung wird außerdem verhindert, dass die Infektion in die tieferen Atemwege gelangt und dort eine Bronchitis oder eine Lungen­ent­zündung auslösen kann.

10 effektive Tipps gegen Halsweh

1. Zuhause ausruhen!

Bei Halsschmerzen bzw. einer Erkältung gilt: Bleiben Sie zuhause, schonen Sie sich! Ihr Körper braucht jetzt alle Kraft, um mit den Erregern fertig zu werden.

2. Ein warmer Schal um den Hals!

Eine lindernde Wirkung bei Halsweh ist zwar nicht wissen­schaftlich belegt, aber ein wohltuendes und umsorgtes Gefühl tut uns, wenn wir krank sind, einfach gut!

3. Rezeptfreie Arznei­mittel gegen
Schmerz und Entzündung!

Halsschmerzen effektiv lindern können Sie mit Produkten aus derApotheke. Besonders bewährt bei Halsweh: der Wirkstoff Benzydamin. Dieser ist vierfach stark gegen Halsschmerzen, denn er wirktent­zün­dungs­hemmend, lokala­n­äs­thetisch, schmerz­stillend und antiseptisch. Zusätzlich ist er mit klassischen Schmerz­mitteln (NSAR) kombinierbar. Fragen Sie in Ihrer Apotheke!

4. Mit verschiedenen Darrei­chungs­formen
gut durch den Tag kommen!

In der Früh zur Gurgel­lösung greifen! Tagsüber, wenn Sie im Büro oder unterwegs sind, können Sie mit Lutsch­pas­tillen aus der Apotheke den entzündeten Hals beruhigen. Am Abend kann dann ein schmerz­stil­lender und entzün­dungs­hem­mender Mundspray für eine angenehme Nachtruhe ohne Halsweh sorgen.

5. Ab zum Arzt!

Dauern Halsschmerzen länger als sieben Tage an, sollten Sie einen Arzt aufsuchen. Dies gilt auch, wenn Halsschmerzen immer wieder auftreten.

6. Einsatz von Antibiotika:
Fragen Sie Ihren Arzt!

Antibiotika sollten bei Halsschmerzen nur nach Rücksprache mit einem Arzt eingesetzt werden. Denn nur selten werden Halsschmerzen durch Bakterien ausgelöst. Meist sind Viren für die Symptome verant­wortlich – und gegen diese ist ein Antibiotikum machtlos!

7. Regelmäßig Händewaschen!

Eine der wichtigsten Maßnahmen gegen Ansteckung ist regelmäßiges Händewaschen. Entweder die Hände mit Seife oder mit einem desinfi­zie­renden Mittel reinigen. Auch desinfi­zierende Reinigungstücher für unterwegs stehen zur Verfügung.

8. Ausgewogen ernähren für
starke Abwehr­kräfte!

Ein starkes Immunsystem kann Erkältungs­erreger besser abwehren. Zur Stärkung des Immunsystems können auch Nahrungs­er­gän­zungs­mittel helfen. Unsere Empfehlung: Tantum Natura Propolis enthält neben natürlicher Propolis auch Vitamin C und Zink.

9. Alkohol und Nikotin vermeiden!

Bei Halsweh bzw. einer Erkältung gilt: Am besten nicht rauchen und keinen Alkohol trinken! Beides schwächt das Immunsystem]

10. Auf ein angenehmes
Raumklima achten!

Zu trockene Raumluft (z. B. aufgrund von Heizung oder Klimaanlage) kann unsere Schleimhäute austrocknen und dadurch anfälliger für Erkältungs­erreger machen. Ein Luftbe­feuchter oder eine Wasser­schale auf dem Heizkörper können für ein besseres Raumklima sorgen.